Brück-Zentrum
Petersenstraße








Die kleinen Fachwerkhäuser an der Flehbachstraße bildeten noch im 19. Jahrhundert einen eigenen alten Ortsteil Brücks, "in der Hütt" genannt. Erst in den 1930er Jahren entstanden hördlich davon einige wenige Häuser, u.a. das von Dr.med. Odenthal.
Ansonsten gehörte das Gebiet nördlich der Olpener Straße bis zur KVB-Linie zwischen Flehbachstraße und Mauspfad weitgehend zum Gröpperhof, einem schon im Spätmittelalter nachweisbaren Adelssitz der Familie von Lülsdorf. Noch Mitte des 20. Jahrhunderts wurde die Fläche landwirtschaftlich durch die Höfe Kinne und Herweg genutzt.
Die ersten Häuser entstanden nach dem Zweiten Weltkrieg an den heutigen Stichstraßen der Diesterwegstraße. In den folgenden Jahrzehnten wurde die Bebauung ausgedehnt und wurde erst um 1995 mit der Schließung einer Baulücke beendet. Besondere Akzente setzte das Schulzentrum aus den frühen 70er Jahren, das anfangs auch ein - später nach Ostheim verlegtes - Gymnasium umfaßte. Heute befinden sich dort die Gemeinschaftsgrundschule (Zugang Diesterwegstr.) und die Realschule (Zugang Petersenstr.).
Bemerkenswert ist ebenfalls die Mitte der 90er Jahre entstandene Bebaaung auf dem ehemaligen Gelände der Gärtnerei Hombach an der Flehbachstraße mit komfortablen Wohnungen in ruhiger und infrastrukturell sehr guter Lage.


© dtb 6/1999