Wohnen in Brück



Straßenverzeichnis





Brück-West (1):
Die Besiedlung des Gebietes zwischen Pohlstadtsweg und Olpener Straße begann nach 1920. Den Namen "Handschaft" erhielt dieses Wohnviertel durch eine Siedlergemeinschaft der 20er Jahre.
In den 60er Jahren entstand am Westrand an der Hans-Schulten-Straße ein hochgeschossige Wohnkomplexe, der im Volksmund "Die drei Zinnen" genannt wird. 1996 folgten zwei etwas kleinere Wohnanlagen.

Brück-Zentrum (2 und 3):
Die Geschichte des Ortskerns an der Olpener Straße zwischen Mauspfad und Flehbach beginnt schon im Hochmittelalter. Einige schöne Fachwerkhäuser erinnern heute noch an die Bedeutung dieses Kreuzungspunktes zweier großer Handelswege. Geprägt ist dieser Teil weitgehend durch zahlreiche Geschäfte.
Bemerkenswert sind die sehr kleinen Häuser in der Flehbachstraße, noch heute"In der Hütt" genannt,die teilweise auf das 17. Jahrhundert zurückgehen. Nördlich und südlich angrenzend,entstanden nach 1945 neue Siedlungsgebiete, der Gräfenhof und das"Pädagogenviertel" Petersenstr./Diesterwegstr. (2).

Brück-Süd (4):
Das Gebiet zwischen Flehbach, Gräfenhof und Mauspfad trägt im Volksmund den alten Namen "Ferkeskamp", wohl deswegen, weil früher dort die Schweine des herzoglichen Gräfenhofs ihre Wiese hatten. Die Besiedlung begann zunächst nach 1920 am Lehmbacher Weg und dehnte sich nach 1945 schnell zum Mauspad hin aus.

Brück-Ost (5 und 6):
Die Wohngebiete östlich des Mauspfads werden im Volksmund "das Oberdorf" genannt. Topographisch liegt es höher als das westliche "Unterdorf", zudem galt das "Oberdorf" noch in den 50er Jahren als das sozial höherstehende Wohnviertel.
Unmittelbar an der Olpener Straße lagen schon 1800 Bauernhöfe, zum östlichen Ortsrand hin auch eine Gruppe sehr kleiner Häuschen, die 1820 "Zuckerhut" genannt wurde. Die weitere Besiedlung begann erst in den 20er Jahren an der Königsforststraße (6), wenig später auf dem Klausenberg (5). Der unmittelbar am "Brücker Hardt" (9) genannten Wald liegende Hirschsprung (6) gehört heute zu den exklusiven Villenvierteln Kölns.

Brück-Nord (7 und 8):
Die Siedlungen Im Langen Bruch (7) und Buchenkamp (8) liegen nördlich der Autobahn, durch die sie vom Ortskern etwas getrennt wurden.



Brück-Südwest (9):
Seit 2006 entsteht südlich des Pohlstadtsweges die neue Siedlung "Oberer Bruch" mit etwa 150 Einfamilienhäusern, überweigend freistehend, an der Astrid-Lindgren-Allee auch als Doppelhaushälften.


© dtb2007