Franz Josef Burghardt


Erbpächterfamilie Greven-Plugh-Siegen


(Der nachfolgende Artikel ist dem Buch "Unser Brück" Bd. 4 des Brücker Geschichts- und Heimatvereins entnommen. Dort befinden sich auch umfangreiche Anmerkungen und Quellenangaben.)
Aus dem Jahr1589 ist mit „Adolf Kremer, jetzt Gräfenhalfe" erstmals der Name eines Pächters bekannt, in einer Höfeliste von 1608 heißt es nur „der Halfmann ins Gräfenhof". - Seit dem frühen 17. Jahrhunderts läßt sich aber eine Folge von Pächtern aus der Familie Greven-Plugh-Siegen feststellen.

So heißt es in der ältesten, noch erhaltenen Kellnereirechnungen des Amtes Porz-Bensberg 1743/44: „Item der Graffen Hoff zu Brück ist Gorres Greven und seinen Erben vermög copeylichen in Rechnung 1644 biß 1645 beygelegten Pfachtzettelß auff 12 Jahren zur Halbscheid abzustehen unter sicheren Conditionen für 43 Malter Roggen verpfachtet gewesen."
Näheres ist über den hier genannten, bereits vor 1644 verstorbenen Gorres (Georg) Greven nicht bekannt. Nach bisher urkundlich nicht belegbrane Informationen heirateten um 1621 Jost Greven, Pächter des Gräfenhofs, und Belgin (Sibylla). Es könnte sioch dabei um den noch 1666 in Brück als Haushaltungsvorstand genannten Jost (Jodocus) Greven handeln, neben dem auch ein Johann Greven.als Haushaltungsvorstand aufgeführt ist. Zahlreiche Patenschaftsverbindungen legen nahe, daß es sich bei den folgenden Personen um Geschwister, und zwar um Kinder des Pächters Jost Greven handelt, die um 1630/50 geboren wurden:

1. Jan (Johann) Greven, geb. um 1630, 1666 Haushaltungsvorstand in Brück, + Brück 1701.
2. Johann Peter Greven, geb. um 1630, seit 1669 Bürger der Stadt Köln.
3. Stephan Greven, geb. um 1630, Hofpächter zu Gremberg, Stammvater des Kölner Verlags- und Druckereihauses Greven, oo I. (Deutz 1657) Anna von Urbach, oo II. (Deutz 1662) Mechtild Plugh, Tochter des Hofpächters zu Westhofen.
4. Christian Greven, geb. um 1635, 1657 an der Universität Köln erwähnt („Christian Greven aus Brück Montensis").
5. Jost (Jodocus) Greven d. Jüng., geb. um 1630/40, wohl ledig, noch 1692 als Pate erwähnt.
6. Margaretha Greven, geb. um 1640, oo (Merheim um 1665) Paul Unckel, 1667-1674 in Ostheim wohnhaft, 1681 in Rath, wo 1715 ein Paul Unckel Pächter des Dinger-Hofes ist. 1677 wird eine Margaretha Greven „Hoff-Halffersche zu Herl" als Patin bei einem Kind des Fronhalfen Adolph Marx in Merheim genannt.
7. Anna Greven, geb. um 1645, Pächterin des Gräfenhofs, siehe unten.
8. Gutgen Greven, geb. um 1650, + wohl 1693, oo um 1680 Theiß Unckel, Pächter des Zehnthofs in Ostheim.

Kinder des 1701 in Brück verstorbenen Jan Greven waren sehr wahrscheinlich: 1. Anna Greven (I), geb. um 1660, oo um 1683 Johann Müller, wohnhaft zu Brück.
2. Anna Greven (II), geb. um 1670, oo um 1695 Peter Steinbüchel, Pächter des Hartgenbuscher Hofes zu Ostheim.
3. Peter Greven, geb. um 1675, + 1706, oo 1704 Adelheid Marx, wohl eine Tochjter des Merheimer Fronhalfen Adolph Marx.
4. (Maria) Agnes Greven, geb. um 1675, oo um 1700 Theodor (Dierich) Marcelli, wohnhaftr in Brück.

Eine Nachkommin der Hofpächter Gorres und Jost Greven war offenbar Anna Greven, die 1670 Johann Plugh aus Westhofen heiratete und Pächterin des Gräfenhofs wurde. Als Paten bei ihren Kindern werden u.a. genannt: 1674 Margaretha Greven, 1680 Stephan Greven , 1684 Jost Greven. Anna Greven war es auch, die 1711 als Witwe Plugh einen Erbpachtbrief des Kurfürsaten Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg als Herzog von Berg erhielt: „und weilen dieser Hoff vermög ergangener ggtr [gnädigster] Verordnung durch die hierzu ggst. committierte Hoff- und Rechenmeisteren Joan Wilhelm Gesser und Joan Adrian Kylman mehreren Inhalts in Rechnung 1717 in 1718 anliegenden Erbpachtbrieffs de dato Disseldorf d. 18 Martii 1711 der Anna Wittib Pflugs und deren Erben auß dem bißherigen Jahrpfacht gegen einen jährlichen Erbpfacht von 145 Rhtr. [Reichstaler] nebst einem Erbschilling, welcher letzterer aber [...?] Churfürstl. Dhlt. [Durchlaucht] Hoffrath und Landrentmeister Scholl entrechtet worden ist, in einen beständigen Erbpfacht außgethan." Anna Grevens ist zuletzt 1724 als Pächterin des Gräfenhofs nachweisbar.

Die 1693 in Brück als letztes Kind der Eheleute Plugh-Greven geborene Sybilla Catharina Plugh heiratete 1716 in Merheim Franz Ludwig Siegen, den 1698 in Iddelsfeld geborenen Sohn des dortigen Hofpächters Urban Siegen. Sie starb am 12. Febr. 1753 als „Hoffhalfer-sche" zu Brück.

Das letzte der sieben Kinder des Ehepaars Siegen-Plugh, der 1729 in Brück geborene Johann Caspar Siegen, heiratete 1754 Apollonia Meller aus Efferen, die 1780 in Brück verstarb. Spätestens 1757 ist er als Erbpächter des Gräfenhofs nachweisbar. 1772 schloß er einen Pachtvertrag für den Gräfenhof auf 24 Jahre für eine jährliche Pacht von 150 Reichstaler Er starb am 15. März 1790 als „villicus" (Hofpächter) in Brück.

Letzter Erbpächter des Gräfenhofs war Gottfried Heinrich Siegen, geboren in Brück 1759 als drittes von acht Kindern der Eheleute Siegen-Meller. Er übernahm zunächst den Pachtvertrag seines Vaters von 1772. Der letzte Pachtvertrag wurde am 5. Mai 1798 für die Zeit vom 22. Febr. 1798 bis 22. Febr. 1821 mit Gottfried Siegen geschlossen und hatte ungestört durch die Kriegszeiten und politischen Veränderungen um 1800/15 über die ganze Pachtzeit von 24 Jahren Bestand. 1818 betrug der jährliche Pachtzins 144 Reichstaler 9 Groschen sowie 4 Malter Roggen. Nach der Nummerierung der Häuser wohnte Gottfried Heinrich Siegen 1808 als „villicus zu Brück Nr. 79".