Die ehemaligen Vorsitzenden der CDU Brück




Hans Kirsten

(* 1930, 1969-1993 Vorsitzender)



Hans Kirsten wurde in Köln geboren, besuchte die Volksschulen in Eh-renfeld und Brück sowie anschließend das Gymnasium in Deutz. Nach dem Studium war er Lehrer an Schulen in Köln und Bensberg, zuletzt 25 Jahre lang Leiter der bergischen Realschule Overath.
Mehrere Jahrzehnte lang blieb er der katholischen Pfarrjugend eng ver-bunden; dort lernte er schon als Schuljunge den späteren Stadtverordneten Helmut Müller kennen, dem er in lebenslanger Freundschaft verbunden blieb. Fr beide unvergeßlich sind die letzten Jahre der nationalsozialistischen Diktatur, als sie wegen "katholischer Umtriebe" von der Gestapo verfolgt und während einer Radfahrt nach Altenberg von fanatischen Nazi-Jugendlichen mit Steinen beworfen wurden. 1944 mußte Kirsten schließlich als Vierzehnjähriger zum Sonderkriegseinsatz an den Westwall.
Geprägt von diesen Jugenderfahrungen trat Kirsten der CDU bei, wurde 1957 Vorstandsmitglied des Ortsverbandes Brück, 1958-1969 Schriftführer und 1969 Vorsitzender der CDU Brück. Auf Kreisebene wirkte er viele Jahre lang bis 1993 Kassenprüfer der Kölner CDU. Seit 1967 prägte er von der ersten Ausgabe an als verantwortlicher Redakteur die "Brücker Informationen".
Unter seiner Führung und in enger Verbundenheit mit den Brücker Ratsmitgliedern Dr. Helmut Müller und Dr. Alfred Kuhlmann (Adenauer-Siedlung) sowie dem Landtagsabgeordneten Dr. Ottmar Pohl erlebte der CDU-Ortverband Brück in den Jahren 1980-1990 seine größte Blüte. Dazu trug Kirstens geradlinige und aufrechte, manchmal und manchen auch unbequeme Haltung wesentlich bei. Seine durch das christliche Menschenbild geprägte Wertevorstellung änderte sich auch nicht durch den sozialistischen Ungeist der späten 60er Jahre. In Brück weitgehend unbekannt blieb sein großer Einsatz für die internationale Verständigung, nicht mit Worten sondern mit Taten: Als Leiter der Realschule Overath hielt er engen Kontakt zu Partnerschulen in Frankreich und England. Daß bei seiner Verabschiedung als Rektor 1994 Delegationen dieser Partnerschulen anwesend waren, die in eindrucksvollen - und teilweise gerührten - Worten von Kirstens Arbeit sprachen, unterstrich dessen tiefes europäisches Bewußtsein.
Sein unermüdliches Engagement für Brück wird auch nach1994 deutlich: Als verantwortlicher Redakteur des fünfbändigen Brücker Geschichtswerkes "Unser Brück" und ab 1998 als Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsvereins „Unser Brück" setzte er neue Maßstäbe für die Geschichtsforschung seines Heimatortes. Als Kirsten im November 1993 als Vorsitzen-der der CDU Brück im Beisein zahlreicher Ehrengäste verabschiedet wurde, sagte nicht nur sein Nachfolger Dr. Franz Josef Burghardt mit Recht: "Hans Kirsten hat sich um Brück verdient gemacht!"


Diese Biographien erschienen zuerst in:
BRÜCKER INFORMATUINEN, Heft 100, Dez. 1996